Tom Felton beschwert sich über seine Zeit als Draco Malfoy bei Harry Potter

Veröffentlicht auf von €mie M.

tom-Kopie-1Kaum sind die Dreharbeiten zum letzten Harry Potter Film (die Heiligtümer des Todes) beendet, packen die Hauptdarsteller über ihre Zeit als Kinderstars am Set aus. Während sich Daniel Radcliffe (Harry Potter) und Emma Watson (Hermine Granger) durchgängig positiv über ihre Zeit als Zauberschüler äußern und das Set und die ganze Crew sogar schrecklich vermissen werden, deckt Tom Felton (Draco Malfoy) die Schattenseiten seines Jobs auf: Er habe sein ganzes Leben vordiktiert bekommen, beschwert er sich jetzt. Die Harry Potter-Produzenten hätten seine Haarfarbe bestimmt, wohin er in den Urlaub fährt (weder ans Meer, wo er braun werden könnte, noch in die Berge, wo er sich beim Skifahren ein Bein brechen könnte) und welche anderen Projekte er neben Harry Potter annehmen durfte (gar keine).  Zudem wurde er wegen seiner hellblonden Haare, die er als Draco tragen musste und der Sonderstellung in der Schule, was Fehlzeiten anging, ständig von seinen Mitschülern gemobbt. Besonders regt er sich darüber auf, das Leute annehmen, dass das viele Geld und der Ruhm seine verlorene Kindheit ausgleichen. Man könne seiner Kindheit doch keinen Preisstempel geben. Außerdem habe er den vielen Rummel um seine Person sowieso nie ertragen und furchtbar gehasst.
Armer Tom! Komisch, dass dieses Geständnis erst jetzt, nachdem sein Vertrag ausgelaufen ist, kommt. Wenn ihn sein Leben zu Harry Potter-Zeiten so gestört hat, hätte er doch einfach aussteigen können.
K€M

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post